eichenlaub_links

 Aktelles:

> Veranstaltungskalender Götting

17. Mai. 2017
Frühjahrsversammlung des GTEV mit Bittgang nach Linden

 

GTEV “Eichenlaub Stamm” Götting

1906
Am 18. März 1906 beschlossen 17 Mitglieder des „GTEV Griabinga Bruckmühl“, einen neuen Verein zu gründen. Der Antrag zur Führung des Namens „GTEV Eichenlaub Bruckmühl“ fand die Zustimmung aller Anwesenden. Der Verein wurde bei der Gemeinde Götting angemeldet und das königliche Bezirksamt Aibling genehmigte die Vereinsstatuten.

Gründungsmitglieder:
Max Stadler, Leonhard Sareiter, Michael Sareiter, Alois Lampl, Simon Eisner, Gustav Maier, Korbinian Neumeier, Georg Thurmeier, Johann Kolb, Johann Neumeier, Sebastian Poschenrieder, Martin Poschenrieder, Xaver Vogl, Johann Berndl, Lukas Stadler, Benno Grasdanner, Georg Bauer, Johann Zoßeder, Gottlieb Brüstle

Bei der Delegiertenversammlung des Gauverbandes I der Oberbayerischen Gebirgstrachtenerhaltungsvereine in Traunstein am 11. August 1906 wurde der Verein einstimmig aufgenommen. Beim Gaufest am 12. August 1906 beteiligten sich sieben Mitglieder des neu gegründeten Vereins.

Die Vorstandschaft im Gründungsjahr 1906:
1. Vorstand: Max Stadler, Kassier: Michael Sareiter, 2. Vorstand: Leonhard Sareiter, Schriftführer: Alois Lampl, Vorplattler: Johann Kolb

Vorstände seit 1906:
1906 - Max Stadler, Leonhard Sareiter
1907 - 1908 Georg Bauer
1908 - 1911 Leonhard Sareiter
1911 - 1913 Georg Ettenhuber, Peter Wiesböck, Vigil Poschenrieder
1913 - 1920 Baptist Schnitzenbaumer
1921 - 1928 August Schmid
1928 - 1938 Lorenz Peinhofer
1938 - 1939 Johann Heidenthaler
1946 - Josef Eder
1947 - Valentin Bichler
1948 - 1955 Michael Gassner
1955 - 1965 Franz Lengauer
1965 - 1984 Georg Blindhammer
1984 - 2002 Andreas Kerschl
2002 -  2011 Jakob Meixner           seit 2011 Hubert Weber

1907
Bei der 1. Generalversammlung am 6. Jänner 1907 wurde Georg Bauer als 1. Vorstand gewählt.

In der Monatsversammlung am 3. März 1907 beschloss der Verein, eine neue Fahne anzuschaffen, welche 350 Mark kostete. Die Fahnenweihe fand am  6. und 7. Juli 1907 hochfestlich statt. Schirmherr und Fahnenmutter waren Freiherr und Freifrau von Cramer-Clett, Schloß Hohenaschau. Pate stand der Westerhamer Verein „Mangfalltaler“. Wertvolle Fahnenbänder stifteten seine Königliche Hoheit, der Prinzregent Luitpold, seine königliche Hoheit Prinz Ludwig und  die Fahnenmutter Freifrau von Cramer-Clett. Die Festivität versetzte die Bewohner und die 115 Trachtenvereine in eine fröhliche Stimmung.

1908
Das Amt des 1. Vorstandes hatten Sareiter, Ettenhuber, Wiesböck, Poschenrieder und 1913 Schnitzenbaumer inne.

1914
Während des 1. Weltkrieges trat im Verein Stillstand ein.

1920
Endlich war es am 16. Mai möglich, das Vereinsleben wieder aufzunehmen. Wegen Lichtmangels musste die Versammlung frühzeitig abgebrochen und verschoben werden.

Am 26. September fanden sich 30 Männer zusammen, die Baptist Schnitzenbaumer zum neuen Vorstand wählten.

1921
Der Verein erhielt den Namen „Eichenlaub Stamm Götting“. Das Vereinslokal war das Gasthaus Mayer in Waith. Beim Gaufest vom Chiemgau-Alpenverband in Bad Aibling erhielt der Verein einen 1. Meistpreis und 2. Ehrenpreis.

1922
In Nürnberg bei der deutschen Trachtenschau erwarb der GTEV Eichenlaub Stamm Götting einen Ehrenpreis.

1925
erhielt der Verein in Endorf einen Humpen als Geschenk.

1931
bekam man beim Stiftungsfest von der Gemeinde Kolbermoor einen Ehrenpreis.

1939
Durch den schrecklichen Zweiten Weltkrieg kam es wieder zu einer Vereinsruhe von ca. 7 Jahren.

1946
Sieben Trachtenkameraden waren für das Vaterland gefallen.

Am 15. Mai wurde durch Josef Eder das Vereinsleben wieder aufgenommen. Valentin Bichler folgte als 1. Vorstand.

1948
Durch besondere Umstände entschlossen sich die Kirchdorfer Mitglieder, sich von uns zu trennen und gründeten einen neuen Verein: „D`Haunpolder Kirchdorf a. H.“.
1950
Der Plan, eine Theatergruppe zu bilden, wurde Wirklichkeit. Mit lobenswertem Eifer ging das spiellustige Volk zu Werke und konnte recht gute Erfolge verbuchen.

1952
Einige unserer eifrigsten Mitglieder (unter dem Ersten Vorstand Michael Gassner), besonders die Jungen, hatten den Einfall, eine Maifeier mit Ausstellung eines Maibaumes abzuhalten, den Abraham Holzmeier stiftete.
Diesen schönen Brauch übernahm der Trachtenverein.

Am 9. Mai wurden fünf Gründungsmitglieder zu Ehrenmitgliedern ernannt.

1955
Der Verein beteiligte sich am Stiftungsfest der Oberlandler, am Gaufest in Rosenheim und am Festabend anlässlich des Sängertreffens in Götting. Die Trachtenjugend zeigte dort ihr Können und erntete große Bewunderung.

1957
Am 20. und 21. Juli wurde das 50. jährige Stiftungsfest mit Fahnenweihe in Götting abgehalten. Die Schirmherrschaft übernahm Bürgermeister Franz Kögl, als Patenverein kamen die „Neuburgler“ aus Vagen mit 143 Trachtlern und Musik. Insgesamt beteiligten sich 21 Vereine mit 660 Trachtlern an unserem Fest. Das Ehrenamt der Fahnenmutter bekleidete Ottilie Limmer und das der Fahnenbraut Anneliese Gassner.

1958
Auf Anregung von Michael Gaßner beschloss die Versammlung, einen Bittgang oder eine Trachtenwallfahrt mit Gedenkmesse in der Filialkirche in Linden abzuhalten. Durch gute Zusammenarbeit und Kameradschaft beteiligte man sich eifrig an Trachten- sowie an Gaufesten. Auch holte man des Öfteren mit der eigenen Vereinsmusik Meistpreise nach Hause.

1965
Am 5. Januar übernahm Georg Blindhammer den Vereinsvorstand und löste Franz Lengauer ab, der zehn Jahre mit Eifer und Pflichtgefühl die Geschicke des Vereins lenkte.

Beim Gaufest der „Neuburgler“ am 8. August in Vagen wurde der erste Preis (eine Trachtenjoppe) erreicht. Durch den Unfall von drei Miederdirndln war die Stimmung aber gedrückt.

1967
Sein 60. Stiftungsfest hielt der Festverein am 20. August im kleinen Rahmen ab.

1968
Ehrenvorstand Gustl Schmid wurde im Namen des Gauverbands I das Goldene Ehrenzeichen für 50-jährige treue Mitgliedschaft überreicht.

1969
Generalversammlung am 8. November: Die Vereinsstatuten wurden geändert, indem die Neuwahl von bisher einem Jahr auf drei Jahre verlängert wurde. Schriftführer Benno Kolb bemühte sich seit 12 Jahren, die Chronik des Vereins mustergültig niederzuschreiben.

1972
Der Trachtenverein Eichenlaub Stamm Götting beteiligte sich an der Fahnenweihe in Kirchdorf und am 50-jährigen Gründungsfest in Vagen, wo wir als vierten Preis einen Trachtenhut erhielten.

1974
wurden acht Ehrenmitglieder für 50 und mehr Jahre Vereinstreue geehrt.

1980
Für besondere Verdienste als ehemaliger Vorstand wurde Michael Gassner geehrt, sowie unsere Trachtennäherin, die Heissn Resl, mit einer Schalkfrau aus Butter beschenkt.

1981
Am 27. und 28. Juni konnten wir das 75. Gründungsfest mit Fahnenweihe abhalten. Die Schirmherrschaft übernahm Bürgermeister Karl Puff. Die Fahnenmutter war Leni Kögl und die Fahnenbraut Agnes Meixner.
Schon beim Patenbitten bei unserem Nachbarverein „Mangfalltaler Heufeld“ erfuhren wir von der Freude, weil sie die Patenschaft übernehmen durften. Ihr Vorstand Bertl Heigl kam mit Musik zu Fuß über den Mangfall-Steg mit 117 Teilnehmern in unser festlich geschmücktes Dorf. Insgesamt besuchten uns 29 Vereine mit ca. 2100 Trachtlern, 8 Musikkapellen und mehreren Festwägen. Für den „GTEV Eichenlaub“ war es ein sonniger Jubeltag, weil dieser durch das tatkräftige Mitwirken von Jung bis Alt so gut gelungen war.
160 Mitglieder zählte der Verein zu diesem Zeitpunkt.

1982
Erster Vorstand Georg Blindhammer ernannte am 14. Mai Michael Gassner für sieben Jahre und Franz Lengauer für zehn Jahre Tätigkeit an der Vereinsspitze zu Ehrenvorständen.

1983
Beim Jahrhundertfest der Vereinigten Trachtenverbände in München am 3. Juli waren wir mit ca. 60 Mitgliedern am Marienplatz dabei. Wir waren sehr beeindruckt von der Festesfreude der Zuschauer, und es war ein erhebendes Gefühl, dabei gewesen zu sein. Insgesamt marschierten 22.000 Trachtler in einer farbenfrohen Vielfalt auf. Der Festzug bewegte sich über die Residenz, Feldherrenhalle, Ludwigsstraße zum Siegestor.

1984
Am 8. Juli beteiligten wir uns bei sonnigem Sommerwetter sehr zahlreich am Inngaufest in Bruckmühl, wo wir als zweiten Preis ein wertvolles Mieder überreicht bekamen. Vorstand Blindhammer fuhr stolz mit seinem Haflingergespann den bäuerlich geschmückten Festwagen mit altem Pflug und einer prächtigen Erntekrone.

1984
5.November: Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen im Vereinslokal Eder. Neue Vorstandschaft: 1.Vorstand: Andreas Kerschl, 2.Vorstand: Leonhard Mayer, 1.Schriftführer: Hans Gassner, 2.Schriftführer: Andreas Gschwendtner (war 15 Jahre 1.Schriftführer), 1.Kassier: Martin Limmer 2.Kassier: Valentin Bichler, 1.Fähnrich: Johann Blindhammer, 2.Fähnrich: Franz Limmer, 1.Vorplattler: Isidor Kaffl, 2.Vorplattler: Jakob Meixner jun., Revisoren: Herbert Aicher und Jakob Meixner sen., Volkstanzwart: Michael Hanfstingl

19 Jahre lang hatte nun Georg Blindhammer als Erster Vorstand den Trachtenverein so vorbildlich geführt. Als Fähnrich begeisterte er davor Jahre die Zuschauer und die Trachtler. Dafür dankte ihm der neue Vorstand Andreas Kerschl, und er erhielt die Wertschätzung der gesamten Versammlung. Für seine Verdienste erhielt der Blindhammer Schorsch einen schönen Ehrenkrug und seine Frau Blumen für das Beistehen in der unermüdlichen Trachtenarbeit.

Für 12-jährige Tätigkeit als korrekter Kassier wurde Valentin Bichler,vom Zweiten Vorstand Leonhard Mayer geehrt. Ebenso bekam Leonhard Ellmayer einen Ehrenteller für neun Jahre geschickte Jugendarbeit als Erster Vorplattler.

1985
Unser Verein beteiligte sich mit 90 Trachtlern am Musikerfest am 9. Juni in Bad Aibling, zu dem die Willinger Musi einlud. Mit 180 Beteiligten und einem Rossgespann erzielte unser stattlicher Verein beim Gaufest in Vagen am 21. Juli den Meistpreis, der eine Miesbacher Joppe darstellte.

1986
Am 13./14. September trafen sich die Oberbayern und die Allgäuer auf der Viehscheid in Maierhöfen. Auch das ist Jugendbewegung und Verständigung. Einige Monate vorher wurde eine Bergtour auf die Hochries unternommen.

Während der Jahreshauptversammlung am 5. November wurden Benno Kolb und Josef Huber für 40-jährige Vereinszugehörigkeit geehrt und Kolb Benno noch ein großes Lob für 12 Jahre Schriftführer ausgesprochen. Der neue Gebietsvertreter Hans Beham stellte sich vor.

Bei der Einweihung der Mehrzweckhalle Götting gestalteten am 29. November unsere Kinder- und Aktive Plattlergruppe sowie Musik- und Gesangsgruppen des Trachtenvereins einen ansehnlichen Teil des Festprogramms.

1987
Am 20. Juni begannen die Festlichkeiten zum 80-jährigen Vereinsbestehen mit dem Heimatabend in der Mehrzweckhalle. Gauvorstand Max Reiter verlieh an Georg Lachner und Sebastian Birzer das Goldene Gauehrenzeichen. Georg Weigl erhielt aus der Hand des Vorstandes die Ehrenurkunde. Aufmerksame Zuhörer hatten alle musikalischen und gesanglichen Darbietungen, die hauptsächlich von unserer Jugend geboten wurden. Auch die Willinger Musi trug ihren Teil zu diesem gelungenen Heimatabend bei. Am Sonntag, den 21. Juni hatte sich trotz des unsicheren Wetters ein ansehnlicher Kirchen- und Festzug gebildet. Der besondere Dank des Herrn Pfarrers und der Festredner galt den Gründern, ebenso den Förderern der Trachtensache und all jenen, die sich beleben und nicht zu Museumsstücken werden lassen.

Pfarrer Bartl feierte sein 25-jähriges Priesterjubiläum am 5. Juli, an dem sich eine ansehnliche Trachtenschar beteiligte.

1988
Bei allen Trachtenfesten zeigten sich unsere zahlreichen Mitglieder von Kindesbeinen an bis ins hohe Alter in ihrer schmückenden und gepflegten Miesbacher Tracht.

1989
fand wieder eine Theateraufführung, die erste seit 1950, statt, die gut in der Bevölkerung ankam. Anita Blindhammer packte als Spielleiterin am 20. Oktober die Laienspielgruppe mit Eifer und Geduld an.

1990
Am 8. Juli wurde das 10-jährige Priesterjubiläum von Pfarrer Wenninger gefeiert.

Am 21. Oktober feierte der Gruber Sepp 70. Geburtstag, zu dem der Vorstand gratulierte. Der Huber Josef hat „Jugend singt und musiziert“ ins Leben gerufen. Mit seiner Liebe zur echten  Volksmusik hat er schon viele Kinder und Jugendliche begeistert. Einen herzlichen. Dank für diese einmalige Leistung.

Bei der Jahreshauptversammlung dankte der Vorstand Leonhard Mayer für 29 Jahre ständige Bereitschaft und tatkräftiges Zupacken als 2. Vorstand. Er überreichte ihm ein Geschenk als Dank für die treue uneigennützige Arbeit für den Trachtenverein.

1991
Der Trachtenverein Eichenlaub feierte am 14. April im kleinen Rahmen sein 85-jähriges Bestehen mit den drei Patenvereinen sowie den Nachbarsvereinen aus der Marktgemeinde.

Eine wohl einmalige Ehrung für 70-jährige Vereinstreue, das „Gaukrügerl“, hätte der 94-jährige Michael Braun aus der Hand von Gauvorstand Max Reitner entgegennehmen können. Leider war er zu dieser Zeit bettlägerig.

Am 15. Mai wurde unser ehemaliger Vorstand Georg Blindhammer zum Ehrenvorstand ernannt.

Der Trachtenjugendtag des Landkreises Rosenheim fand am 13. Oktober in der Mehrzweckhalle Götting statt. Die Kleinen unserer Plattlergruppe zeigten Mut und das, was sie schon gelernt haben.

1992
Im Alter von nur 55 Jahren verstarb am 3. Januar nach schwerer Krankheit unser Ehrenvorstand Georg Blindhammer. Eine schier unübersehbare Anzahl von Trachtlern und Trauergästen gaben ihm das letzte Geleit.

1993
Der Patenverein „Mangfalltaler Heufeld“ feierte am 27. Juni sein 90- jähriges Gründungsfest. Trotz endlosem Regenwetter fanden sich 165 Trachtler aus Götting ein. Der Festgottesdienst konnte im Bierzelt im Duft von Weihrauch und Hendl würdig und andächtig gehalten werden. Unser gemeinsamer Pfarrer Wenninger zelebrierte die Messe.

Der Verein ehrte unseren scheidenden Bürgermeister Karl Puff mit einer Fahnenabordnung in Bruckmühl. Er hatte jederzeit ein offenes Ohr für Vereinsbelange.

Am 8. Oktober fand das Gauliedersingen vom Gauverband I in der vollbesetzten Mehrzweckhalle in Götting statt. Gauliederwart Hansl Auer aus Hammerau führte die Sänger und Musikanten in seiner liebenswerten überzeugenden Art durchs Programm. Gebietsvertreter Hans Beham bedankte sich für die gute Bewirtung und die Ruhe beim Gauliedersingen.

Für 25 Jahre Kassieren der Trachtenzeitung und Vereinsbeiträge dankte der Vorstand Anna Brühlmann und überreichte ihr den „Gautaler“ und einen Blumenstrauß.

1994
Bei der Frühjahrsversammlung am 18. Mai einigte man sich, unser 90- jähriges Gründungsfest am 30. Juni 1996 feierlich zu begehen.

1995
Die Willinger Musi holte am 25. Juni das Bezirksmusikerfest nach Bad Aibling. Von den Göttinger Trachtlern wollten viele das Klangerlebnis hören.

Bei unserem Fähnrich Leonhard Mayer jun. wurde am 22.4. ein Hochzeitsbaum aufgestellt.

Beim 2. Gaujugendtag vom Gauverband I am 29. Oktober in Traunstein, wo sich ca. 750 mitwirkende Dirndl und Buam trafen, wagte es unser neu gegründeter „Micheli-G`sang“, aufzutreten.

1996
Ein weiterer Höhepunkt in unserer Vereinsgeschichte war das 90-jährige Gründungsjubiläum am 29. und 30. Juni, an dem 2000 Trachtlerinnen und Trachtler teilnahmen.

1999
Im Juli nahmen wir zahlreich beim Gaufest in Westerham teil. Am 19. November wurde das umgebaute Feuerwehrhaus eingeweiht; seither finden hier Plattlerproben, Sitzungen und Hoagaschts statt.

2000
Im März folgten folgten einige Aktive unserer Plattlergruppe der Einladung zum Trachtenfest nach Dresden.

2001
Unser 95-jähriges Gründungsfest wurde am 9. und 10. Juni in der Mehrzweckhalle in Götting in kleinem Rahmen gefeiert. Die Trachtenjugend gestaltete den Jubiläumsabend in vorbildlicher Weise.

2002
Am 5. Oktober wurden im Rahmen vom Vereins-Hoagascht Leonhard Mayr und Johann Gassner zu Ehrenmitgliedern ernannt. Außerdem bekamen sie aus der Hand von Gauehrenvorstand Max Reitner das Goldene Gauehrenzeichen verliehen. Im November übernahm Jakob Meixner das Amt des Vorstands von Andreas Kerschl.

2003
In der Frühjahrsversammlung wurde Andreas Kerschl zum Ehrenvorstand ernannt. Ihm wurde für seine langjährige und vorbildliche Tätigkeit als Erster Vorstand, Fähnrich und Revisor gedankt. Leonhard Mayer wurde für seine 40-jährige Tätigkeit als Zweiter Vorstand und Beisitzer zum Ehrenmitglied ernannt.

2004
Tief erschüttert mussten wir am 25. Juni Abschied nehmen von unserem „Anderl“ Kerschl, der zwei Tage zuvor friedlich entschlafen war. Schier unübersehbar war die Anzahl von Trauergästen und Trachtlern samt Fahnen, die ihm das letzte Geleit gaben.

2006
Am 1. Mai wurde der neue Maibaum beim Flötzinger-Wirt in Götting aufgestellt. Am 4. Juni übertrug das Bayerische Fernsehen den Pfingstgottesdienst live aus der Göttinger Pfarrkirche. Zahlreiche Vereinsmitglieder schmückten mit ihrer Tracht die Kirchenbänke.

Bei der Frühjahrsversammlung am 10. Mai erhielten folgende Mitglieder besondere Ehrungen: Jakob Meixner sen. und Sebastian Poschenrieder wurden neben der 50-jährigen Mitgliedschaft zu Ehrenmitgliedern ernannt. Auch Michael Hanfstingl wurde Ehrenmitglied. Leonhard Mayer sen. (ist bereits Ehrenmitglied) und Georg Wäsler wurden für 50-jährige Mitgliedschaft geehrt. Für besondere Verdienste bekamen Leonhard Mayer sen., Jakob Meixner sen. und Sebastian Poschenrieder aus der Hand von Hans Beham das Goldene Gauehrenzeichen. Ferner wurden 15 Vereinsmitglieder für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt: Josef Eder, Georg Eisenreich sen., Ernst Kögl, Benno Kolb, Franz Limmer, Resi Mayer, Paula Meixner, Elisabeth Peinhofer, Hans Schmid, Georg Seidl, Erna Wäßler, Johanna Blindhammer, Isidor Kaffl sen., Georg Rechenauer und Anton Riedl.

Vom 28. bis 31. Juli fand das 100-jährige Gründungsfest statt. Vereinseigene Gruppen gestalteten die Festtage. Den Sonntag eröffnete die Willinger Musi mit dem Weckruf. Am Festgottesdienst mit anschließendem Festzug durch Götting nahmen zahlreiche Vereine aus dem Ort und dem Gebiet Mangfall teil.

2008
Aufgrund einer starken Kinder- und Jugendgruppe konnten wir erstmals ein Vereinspreisplattln ausrichten.

Am 6. Juli beteiligten wir uns am Inngaufest der „Wendlstoana“ Bruckmühl.

Am 12. Oktober ließen die Schalkfrauen die alte Tradition der Leonhardifahrt mit dem Gespann von Georg Blindhammer wieder aufleben.

2009
1200-Jahr-Feier in Götting. Im Rahmen der Feierlichkeiten wurde der Maibaum auf seinem neuen Platz vor der Kirche aufgestellt. Am 16. August brachten wir uns beim „Tag des bäuerlichen Handwerks“ mit Beispielen landwirtschaftlicher Tätigkeiten ein.

2011
Jakob Meixner legte sein Amt als Erster Vorstand nieder, zu seinem Nachfolger wurde am 9. November Hubert Weber gewählt.
Leider konnte das Amt als Fähnrich nicht belegt werden.

2012 Im Frühjahr holten wir die frisch restaurierte Vereinsfahne aus dem Jahre 1957 in Schierling bei Regensburg in Zusammenhang mit einem Vereinsausflug ab. Es wurde die Fa. Kössinger besichtigt, die Entstehung und insbesondere die Restaurierung der Fahnen, die benötigten Gerätschaften und Maschinen sowie die verschiedenen Stoffe und Golddrucke. Abgerundet wurde das Programm mit einem Besuch in Regensburg mit einer Stadtführung in „Mundart“.  Natürlich musste keiner Hunger oder gar Durst leiden.

Über 250 Göttinger Trachtler beteiligten sich am Festtag des 123. Gaufestes in Vagen. Auch zuvor halfen viele Vereinsmitglieder dem Patenverein wie z.B. beim Aufbauen der Zelte oder beim Backen  von Kuchen und Torten.

Im November nahmen auch seit längerer Zeit wieder zwölf Miederdirndl an der Leonhardifahrt in Warngau teil.

2013
wurde in Götting der Maibaum aufgestellt, geschmückt mit neuen, beidseitig bemalten Zunfttafeln.
Zum Werterhalt der alten Zunfttafeln wurden diese äußerst erfolgreich an die Bevölkerung versteigert. So ziert beispielsweise seit jenem Tag beim Herbergswirt, beim Schwoaga Sepp, die alte Maßkrugtafel von 1957 den Eingangsbereich. Zum zweiten Mal feierten wir das Fest am neuen Maibaumplatz, und aufgrund der hohen Besucherzahlen und des langen Festverlaufs zeigte sich, dass hier der ideale Standort für solche Festlichkeiten ist.

2014
Am 10. Mai richtete der Verein einen Bayerischen Tanz in der Mehrzweckhalle Götting aus. Bei guter Stimmung feierten die Besucher in den Muttertag hinein und ließen sich um Mitternacht die kostenlose Maibowle besonders schmecken.

Auch die Theateraufführungen im September waren wieder sehr gut besucht.

Bei der Herbstversammlung im November wurde Vorstand Hubert Weber im Amt bestätigt und einige Ämter neu besetzt. So gestalten neuestens nach einer Satzungsänderung zwei gleichwertig stellvertretende Vorstände die Führungsspitze, Anton Fehr und Leonhard Ellmayer. Außerdem steht nun wieder ein Fähnrichduo mit Georg Blindhammer und Andi Bichler zur Verfügung. Änderungen im einzelen: 1. Kassier: Christian Weiß, 2. Kassier: Geli Gabler, Schriftführer: Claudia Reichert, Jugendleiter: Marina Weber, 1. Vorplattler: Anton Meixner, 2. Vorplattler Markus Niemands, Dirndlvertreterin: Martina Schnitzenbaumer, Zwergerlgruppe: Manuela Weber, Kleiderwart: Andrea Blindhammer und Regina Schmid, Internet: Alex Tüpke, Beisitzer: Franz Weber und Leonhard Ellmayer, Kassenrevisoren: Anton Meixner sen. und  Johann Blindhammer.

Im Dezember machte sich die Plattlerjugend das erste Mal auf zum „Klöpfelsingen“, an den Donnerstagen nach dem 1. Advent zogen die Kinder von Haus zu Haus, um für einen guten Zweck Geld einzusammeln.

2015
Im Februar nahm die Plattlerjugend mit einem Wagen am Faschingszug in Vagen teil. Thema: Kasperltheater.

Im März fand zum ersten Mal ein Jugend-Hoagascht am Abend statt. Der Pfarrsaal war bis zum letzten Platz besetzt.

Im Juni nahm eine Delegation des Vereinsausschußes an den Kulturtagen  in Töging teil. Ebenfalls im Juni waren wir zahlreich beim Gründungsfest der Willinger Musi vertreten. Außerdem machten wir noch ein großes Vereinsbild von allen Mitgliedern bevor wir zum 125. Gründungsjubiläum der „Sulzbergler“ Litzldorf ausrückten. Ein Kommunikationsfehler unterhalb Trachtler und Musiker bewirkte ein Dasein der Willinger Musi, obwohl sie nicht bestellt waren. Eine rechte Gaudi war die Folge.

Im Juli fuhren wir mit dem Zug zum 125. Jubiläums-Gaufest nach Rosenheim, ein großer Spaß für alle Beteiligten.

Bei der Herbstversammlung im November wurden für 40-jährige Vereinsmitgliedschaft geehrt: Anita Blindhammer, Anni Fehr, Hugo Fehr, Frieda Gruber, Rosa Gschwendtner und Maria Mayer. 50 Jahre gehören Josef Eder, Georg Eisenreich, Michael Gruber, Hubert Hermann, Benno Kolb, Magdalena Kögl, Ernst Kögl, Elisabeth Peinhofer, Christian Schmid, Hans Schmid, Michael Stahuber, Resi Mayer, Paula Meixner, Resi Wieser und Erna Wäßler dem Verein an. Für besondere Dienste für den Verein wurden Resi Mayer, Paula Meixner und Josef Eder als Ehrenmitglieder aufgenommen. Resi Mayer und Paula Meixner wurden weiter mit dem Goldenen Gauehrenabzeichen des Gauverbands I. ausgezeichnet.

Im Dezember richteten wir die Christbaumversteigerung im Pfarrheim aus.

2016
Der GTEV Eichenlaub bereitet sich auf das bevorstehende 110-jährige Gründungsfest vom 16. bis 20. Juni 2016 vor und sieht den Feierlichkeiten mit Vorfreude entgegen.